Roulette
Im 17. Jahrhundert nahm das Roulette seine heutige Gestalt an.
Ein mit Fächer versehener Zylinder ersetzte die flache Scheibe, und nicht mehr eine Spindel, sondern eine Elfenbeinkugel zeigte die Gewinn-Nummer an.

So wurde aus dem Geschicklichkeitsspiel ein reines Glücksspiel, das sich bald in Adelskreisen zunehmender Beliebtheit erfreute. Heute spielen es alle. Wohl erst im späten 18. Jahrhundert kam der Roulettetisch auf; die älteren Roulettemaschinen waren klein und transportabel.

Das Ziel des Spieles

Ziel des Roulette-Spiels ist es, mit Einsätzen auf einer Zahlenchance oder Zahlengruppe mit verschieden hohen Gewinnchancen zu tippen, auf welche Zahl die Kugel im nächsten Spiel fallen wird.

Sie haben eine Vielzahl von Möglichkeiten bzw. Chancen, Ihren Einsatz zu platzieren. Je höher die Gewinnwahrscheinlichkeit, desto geringer fällt der  jeweilige Gewinn aus.

   
Die Chancen sind vom einfachen bis zum 35fachen Wert des Gewinneinsatzes gestaffelt:

Einfache Chancen sind beispielsweise die Felder mit dem roten und schwarzen Karo (Rot und Schwarz). Sie haben gewonnen, wenn die von Ihnen gewählte Farbe mit der der gefallenen Zahl übereinstimmt. Bei einem Einsatz von 10 € gewinnen Sie 10 € dazu.
Das 35fache Ihres Einsatzes erhalten Sie, wenn Sie nur auf eine einzige, die sogenannte volle Zahl setzen und diese fällt. Bei einem Einsatz von 10 € gewinnen sie 350 € dazu.
Gewinnt man auf der vollen Zahl, ist es üblich, einen Jeton als Trinkgeld für die Angestellten zu geben.

Webdesign Dresden | fairnet medien